Das Grüntal

Das Grüntal am Fuße des Neustadter Hausbergs

Neustadt bei Coburg liegt idyllisch am südlichen Ende des Frankenwaldes. Die Frage, warum die Stadt den Beinamen Bayerische Puppenstadt trägt, beantwortet sich spätestens bei einem Spaziergang vorbei am Spielzeugmuseum mit seiner Trachtenpuppenabteilung und entlang des Puppenstadtweges von selbst: Die Stadt lebt für ihre Puppen!

 

 

Angefangen hat alles gegen Ende des 18. Jahrhunderts, als sich die Spielwarenherstellung zu einem florierenden Geschäft entwickelte. Besonders die Puppenherstellung stand im Fokus, mit allem, was dazugehörte. So gab es neben dem Puppenmacher auch spezielle Friseure und Schuhmacher oder auch Augeneinsetzer und Wimpernmacher. Damals ahnte noch niemand, dass die von handgeschaffenen Figuren Neustadt bis heute maßgeblich prägen sollten. Dass die Neustädter stolz auf ihr Handwerk sind, erkennt man nicht nur am Beinamen. Jedes Jahr findet zudem ein siebentägiges Puppenfestival statt, das Kinder- wie Erwachsenenherzen höher schlagen lässt. Neben Live-Musik, Straßenkunst und Flohmärkten gibt es zusätzlich Sammelbörsen, die Möglichkeit, hinter die Kulissen von Puppen- und Spielzeugfabriken zu schauen, und noch vieles mehr. In Neustadt findet man übrigens noch einen richtigen Puppendoktor! 

Aber natürlich hat die Stadt mehr als nur Spielzeug vorzuzeigen. So lädt der direkt angrenzende Muppberg zu Wander- und Fahrradausflügen ein. Und wer keine Lust mehr hat, kann schließlich in der Gaststätte Grüntal, die am Fuße des Berges liegt, einkehren, seine müden Füße ausruhen und ein frisch gezapftes Seidla im lauschigen, vom Wald umgebenen Biergarten genießen. Dort sitzt man vor einem denkmalgeschützten Jugendstilbau mit Blendfassade am Hang des Waldes. 1819, als das ursprüngliche Gebäude gebaut wurde, muss man wohl einen wunderschönen Blick auf das sich darunter erstreckende grüne Tal gehabt haben. Heute sieht man vor allem die umgebenden Häuser. Das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1909, wie die Inschrift auf der Außenfassade anzeigt. Ein Feuer hatte den Vorgängerbau zwei Jahre zuvor zerstört. Zum Glück kam es zum Wiederaufbau, denn hier handelt es sich nicht nur um ein Wirtshaus, sondern auch um die Erinnerung an das vergangene Jahrhundert, als sich der Stand des Bürgers zu wandeln begann und die Geselligkeit inder Gemeinschaft einen noch höheren Stellenwert hatte als heute. 1819 kaufte nämlich die "Grüntal-Gesellschaft" das Anwesen, der ihr Schützengelände mit kleinem Holzhäuschen zu klein geworden war. Man traf sich zum Essen, Tanzen und gemeinschaftlichen Spielen. Die Gesellschaft wurde mit dem Ziel gegründet, das zwanglose und gesellige Miteinander zu zelebrieren. Und daran hält die Gemeinschaft bis heute fest. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Haus 1924 schließlich auch der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurde. So entwickelte sich das Gebäude von einem reinen Gesellschaftshaus zu einem gemütlichen und belebten Wirtshaus, in dem die geselligen Ideale weiter aufrechterhalten werden.

Und heute? Heute ist es natürlich nach wie vor ein Wirtshaus für jedermann mit einer gutbürgerlichen fränkischen Küche. Das Grüntal ist seit 2009 in Händen von Natascha und Ralf Patzelt. Aufgrund ihrer Erfahrung wurden sie direkt vom ehemaligen Vorstand der Gesellschaft angesprochen, ob sie der Gaststätte nicht neues Leben einhauchen wollten. Ihre übrigen Projekte in Neustadt haben sie mittlerweile aufgegeben, um sich vollständig der Küche und dem Service im Grüntal zu widmen und vor allem, um den persönlichen Kontakt zu den Gästen zu pflegen. Dabei sorgen sie mit ihren vielen Veranstaltungen nicht nur für ein abwechslungsreiches Programm, sondern halten, wie erhofft, das gesellschaftliche Leben in Schwung. So bieten die Patzelts Bier-, Whisky-, oder Weinverkostungen, Jazzfrühschoppen oder Cocktailabende an, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Für die Kleinen gibt es Faschingsfeste, oder es kann schon mal eine Puppentheatergruppe im Haus sein. 

Ein ganz besonderes Event ist das in ganz Neustadt groß gefeierte Kinderfest, für das sich Natascha und Ralf immer etwas einfallen lassen. Für ebensolche größeren Veranstaltungen ist der neben dem Gastraum liegende Saal gerade zu perfekt. Dieser überrascht nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch seine edle Ausstattung, die große, mit goldenen Ornamenten gerahmte Bühne und den von der Decke hängenden Kristalllüster. Stilvoll spielen die Farben Beige und Gold zusammen und runden das edle Ambiente stimmig ab. Daher eignet er sich für große Familienfeiern und Hochzeiten, oder eben für hauseigene Feste. Zu Recht nennt sich das Grüntal auch Traditionsgaststätte. Eng verbunden mit dem Leben der Stadt, ihrer Geschichte und der Tradition einer aus dem letzten Jahrhundert stammenden bürgerlichen Gesellschaft, schafft es die Gaststätte respektive das Wirtsehepaar gekonnt, den Bogen zwischen dem Einst und Jetzt zu spannen und die damit verbundenen Ideale zu vereinen.

Besuchen Sie uns doch einmal

  • Wunderschöne Lage
  • Ruhig
  • Schön gelegen im Grünen
  • Kinderfreundlich
  • Biergarten
  • Traditionelles Ambiente
  • Schöner Abend

Ausflugsziele

  • Wanderwege um den Muppberg
  • Puppenmuseum Neustadt
  • Schützenplatz Neustadt